Werbung WBMW Germany
English
 

Site-Info: Editorial > Site Notes > Twister - Wooden Coaster in Gröna Lund Tivoli

Twister - Wooden Coaster in Gröna Lund Tivoli

Die neue Skyline von Gröna Lund

Die beeindruckende Skyline vom Tivoli Gröna Lund wird durch eine Holzachterbahn ergänzt und somit noch verschlungener werden

Gröna Lund, der Stadtpark von Stockholm, hat immense Platzprobleme. Dies ist weder etwas neues, noch überraschendes, da der Park sowohl vom Meer und Häusern der Hauptstadt eingegrenzt ist. Verwunderlich ist aber immer wieder die Kreativität von Peter Osbeck, Rides Manager von Gröna Lund, und seinem Team. Der Tivoli hat jüngst die größte Neuheit für 2011 bekanntgegeben: Twister, eine Holzachterbahn von The Gravity Group, welche somit die insgesamt siebte Achterbahn des Tivolis sein wird. Die Anlage wird zwischen dem Achterbahnduo Vilda Musen / Jetline und der Hängeachterbahn Kvasten entstehen. Das Wort "zwischen" ist hierbei mehr als wörtlich zu nehmen, denn der neue Twister wird 24 Mal sich selber über- oder unterqueren. Dazu kommen noch acht Begegnungen mit Jetline und drei Mal wird die Vekoma Achterbahn Kvasten gekreuzt. Damit ist Twister die komplexeste und anspruchsvollste Attraktion, welche die Schweden bis heute konzipiert haben.

Verwandte Themen

• Insane - Verrückter Coasterspaß • Jetline und Vilda Musen - Das starke Duo von Gröna Lund • Voyage - Turbulenzen am Coasterhimmel

Das Team für strategische Planung von Gröna Lund hat gemeinsam mit den Ingenieuren der amerikanischen Gravity Group eine Holzachterbahn entworfen, die extrem kompakt und platzsparend und dabei trotzdem sehr thrill-lastig sein wird. Die Bahn wurde so positioniert, dass der First Drop sowie der erste Airtimehügel sowohl von der Uferpromenade von Stockholm, als auch bei der Einfahrt der zahlreichen Kreuzfahrtschiffe zu sehen sein wird. Die Skyline des Parks ist heute schon beeindruckend. Ab 2011 wird Twister das Panorama der beiden Freifalltürmen und den vier großen Achterbahnen und ergänzen.

Die neue Uferpromenade

Direkt an der Uferpromenade erhebt sich die siebte Achterbahn von Gröna Lund

Holzachterbahnen sind in Gröna Lund nichts neues, jedoch wurde die Letzte im Jahre 1965 außer Betrieb genommen, so dass sich die Stockholmer nun wieder auf ein wahres Woodie-Feeling freuen können. Neben der Holzachterbahn wird es für die 129te Saison zudem eine umfangreiche Modernisierung des Geisterbahn-Klassikers Blå Tåget geben.

Twister wird die erste Anlage von The Gravity Group in Europa sein. Die Amerikaner haben in diesem Jahrtausend als zweiter großer Holzachterbahn-Hersteller den Sprung über den großen Teich geschafft. Der Vorreiter Great Coaster International konnte bereits vier Anlagen, darunter die Doppelanlage Joris en de Draak im Efteling, platzieren. Die bekannteste Anlage der Gravity Group ist Voyage im Freizeitpark Holiday World. Der überaus wendige, beschleunigungslastige und sehr wartungsintensive Schienenlindwurm zählt zu den besten Holzachterbahnen der Welt. Ob die neuen Züge des Herstellers, welche dieses Jahr auf Voyage getestet wurden, in Schweden zum Einsatz kommen werden, ist noch nicht entschieden.

Beginnen wird der wilde Ritt in der schwedischen Hauptstadt mit einem klassischen Kettenlift in Richtung Meer. Die Abfahrt beschreibt eine Linkskurve und die Wagen rasen an der Uferpromenade über den ersten großen Camelback, welcher jede Menge Airtime verspricht. Eine Steilkurve führt danach hinein in ein eng verschlungenes Layout, welches geprägt ist von engen Kurven und etlichen kleinen Bunnyhops. Ein Doppel-Up befindet sich genauso im Aufgebot wie die bereits beschriebenen Begegnungen mit Jetline und Kvasten.

Seit Anfang August laufen die Bauarbeiten in Gröna Lund, so dass mit einer Eröffnung pünktlich zur nächsten Saison im Mai 2011 zu rechnen ist. "Gröna Lund hat das Ziel, seinen Gästen einen Weltklasse-Tag zu bieten - jeden Tag und immer wieder. In 2011 werden wir rund 6,3 Millionen Euro in die Holzachterbahn und die Überarbeitung der Geisterbahn investieren", sagt Jan Roy, CEO von Gröna Lund. "Zeitgleich soll der Uferbereich im Design eines Freizeitparks der letzten Jahrhundertwende gestaltet werden. Ich bin verdammt stolz auf das, was wir nächstes Jahr unseren Gästen präsentieren werden."

Panorama von Gröna Lund heute (von links nach rechts): Insane, Kettenkarussell und Fun House im Hintergrund, Space Shot, Jetline und Vilda Musen sowie Kvasten

Text: Coastersandmore - ng
Bilder / Grafiken: Gröna Lund, Coastersandmore

Editorial  |   Ride Insights  |   Visit the Parks  |   General Topics  |   Coaster Basics  |   Shop  |   Links  |   Feedback  |   About
Über das Web-Magazin: Impressum, Nutzungsbedingungen und weitere Informationen

Copyrights 2000-2010 - Kontakt zu den Autoren: mail@coastersandmore.de